Organisationssupervision

 

Organisationssupervision geschieht im Grenzgebiet zwischen Supervision und Organisationsentwicklung. Sie verbindet die Kompetenz der Organisationsentwicklung für Strukturen und Dynamiken, für individuelle Verantwortlichkeiten und Einflüsse aus der Organisationsumwelt, mit der Entschleunigung der Supervision als Gelegenheit zur unvoreingenommenen Reflexion.

 

Häufig werden strukturelle Probleme oder Einflüsse aus der Umwelt der Organisation personalisiert – Mitarbeitende oder Gruppen von Beschäftigten werden für Probleme verantwortlich gemacht oder mit diesen allein gelassen, obwohl sie kaum Einfluss auf die Ursachen haben. Organisationssupervision ist eine Gelegenheit, solche Dynamiken zu reflektieren, die richtigen Fragen zu stellen und Fehlentwicklungen zu vermeiden oder zu korrigieren. Organisationssupervision erhöht die zielgerichtete Wirkung des Leitungshandelns.

 


Organisationssupervision ist geeignet für Führungskräfte und Leitungsgremien. Themen können z.B. sein

- Austausch und Interpretation von Beobachtungen zum Zustand der Organisation oder einzelner Einheiten

- vorausschauende Arbeit an der Zielorientierung

- Vorbereitung struktureller Veränderungen

- Aufmerksamkeit für die Balance der Teile und des Ganzen und für die Außenbeziehungen

- Reflexion des eigenenen Führungshandelns, seiner Ziele und Wirkungen

- Innovationsförderung.